Pfarrblatt Nr. 4    18. Januar 2009

Druckversion

Gottesdienste    Glückwunsch zur Taufe    Einladung zur Generalversammlung    In eigener Sache    Die Zeit im Jahreskreis    Wir beten um geistliche Berufe   

Gottesdienste

2. Sonntag im Jahreskreis
Kollekte für das Kollegium St-Charles in Pruntrut

Samstag, 17. Januar
17.00 bis 17.30 Beichtgelegenheit
18.00 Eucharistiefeier mit Kaplan Martin Kokoszka
Dreissigster für Albin Hollinger-Zumsteg
Jahrzeiten für Ernst Arnet-Odermatt / Hedwig Blunschi-Weber / Johann und Josefine Schibli-Wettstein und Kinder / Jakob und Amanda Schibli-Berger und Kinder / Xaver Peterhans-Spuhler

Sonntag, 18. Januar
10.00 Eucharistiefeier mit Kaplan Martin Kokoszka
11.15 Taufe von Josephine Blank

Montag, 19. Januar
19.30 Bibel teilen im Pfarrhaus

Mittwoch, 21. Januar
9.00 Rosenkranz
Wir beten um geistliche Berufe

Donnerstag, 22. Januar
18.45 Rosenkranz

Freitag, 23. Januar
9.00 Eucharistiefeier mit Pfr. Kasimir Walkowiak

Samstag, 24. Januar
17.00 bis 17.30 Beichtgelegenheit
18.00 Eucharistiefeier mit Pater Paul Ehrler
Es singt der Kirchenchor
Dreissigster für Edmund Notter-Wegmüller
1. Jahrzeit für Rita Peterhans-Brem
Jahrzeit für Beat Peterhans-Brem

Nach oben

Glückwunsch zur Taufe

Am 18. Januar wird um 11.15 Uhr in unserer Kirche Josephine Blank getauft. Sie ist die Tochter von Monique Blank und Inri Enrico Deckner, wohnhaft am Leemattenweg 12. Liebe Josephine, dein Wunsch geht in Erfüllung, und unsere Pfarrei freut sich, dich in unsere Glaubensgemeinschaft aufzunehmen. Mögest du in unserer Mitte Segen und Schutz erfahren.

Pfarreirat

Nach oben

Einladung zur Generalversammlung

Liebe Sängerinnen, liebe Sänger, geschätzte Ehrenmitglieder und Gäste
Im vergangenen Jahr hat der Vorstand des Kirchenchors Vereinsstatuten erstellt (bisher gab es keine Statuten) und gleichzeitig haben wir uns einen neuen Namen und natürlich auch ein neues Erscheinungsbild gegeben. So nennen wir uns neu, nach Genehmigung durch die Aktivmitglieder,
St. Agatha Chor Fislisbach
Auch unser neues Logo weist auf diese Bezeichnung hin. Die Statuten wurden den Chormitgliedern nach den Sommerferien vorgestellt und nach einigen kleinen Änderungen werden sie nun an der Generalversammlung zur Genehmigung vorgelegt und gehen nachher in Druck.
So dürfen wir Sie nun im Namen des St. Agatha Chors zu unserer ordentlichen Generalversammlung am Samstag, 24. Januar 2009 um 19.30 Uhr im Hotel Linde einladen.
Wie gewohnt singen wir vor der GV im Gottesdienst um 18.00 Uhr in der Kirche.
Wir hoffen auf eine grosse Teilnehmerzahl und auf ein gemütliches Zusammensein im Kreis der Sängerinnen und Sänger.

Aktuarin: Ursula Seeholzer-Bieri

Nach oben

In eigener Sache

In der Ausgabe 3 wurde durch die Druckerei beim Artikel "Dank" das Logo vom Fiire mit de Chliine anstelle des Bildes mit der Krippe publiziert. Nachfolgend das richtige Bild:
Jörg und Evelyne Engel

Nach oben

Die Zeit im Jahreskreis

Die Zeit im Jahreskreis dauert vom Montag nach dem Fest der Taufe des Herrn bis zum Dienstag vor dem Aschermittwoch und vom Montag nach Pfingsten bis zum Samstag vor dem 1. Adventssonntag. Nach einem alten Brauch sollten die "beweglichen" Feste angekündigt werden. Es sind jene Feste, die sich vom Datum her jedes Jahr ändern, weil sie vom Osterfest abhängig sind. Am Sonntag, 8. Februar, feiert unsere Pfarrei das Kirchweihfest. Ostern fällt auf den 12. April. Wir feiern den Tod und die Auferstehung des Herrn in der Heiligen Woche und bereiten uns auf diese grossen Tage in den vierzig Tagen der Fastenzeit vor. Am Aschermittwoch, 25. Februar, beginnen wir die Zeit der Busse und der Erneuerung. Die Osterzeit feiern wir fünfzig Tage: am 21. Mai das Fest der Himmelfahrt des Herrn und am 31. Mai das Hochfest von Pfingsten, an dem der Heilige Geist auf die Jünger herabkam. Am Donnerstag, 11. Juni, begehen wir den Fronleichnamstag und ehren in einer feierlichen Prozession den Leib des Herrn.
(Nach der Zeitschrift Christ in der Gegenwart)

Nach oben

Wir beten um geistliche Berufe

Woche für Woche steht dieser Hinweis am Mittwoch im Pfarrblatt. Die Zeitschrift "Weltweit" - sie liegt im Schriftenstand unserer Kirche auf - stellt im Gespräch mit jungen Frauen und Männern die Frage, warum sie einen geistlichen Beruf gewählt hätten. "Mich störte schon während der Studienzeit an der Universität Basel manches an späteren beruflichen Möglichkeiten. Statt das Ellbogenprinzip anzuwenden, mich in Rivalitäten zu verstricken und nur an mein eigenes Fortkommen zu denken, wollte ich meine Arbeit lieber in den Dienst der anderen stellen", erklärt der junge Kapuziner Boris Muther. "Die Sehnsucht nach einer Verbindung zu Gott hat mich immer stark angetrieben", sagt Sr. Ursula Niecholat.

Pfarreisekretariat: Sr. Ingrid Hug
Nach oben