Pfarrblatt Nr. 38    13. September 2009

Druckversion

Gottesdienste    Erntedanksonntag    Einladung Sunntigsfiir    Kollekte für die Kinder-Spitex Aargau    Glückwunsch zur Taufe    Ökumenisches Fiire mit de Chliine     Ministrantinnenaufnahme    Fest Kreuzerhöhung   

Gottesdienste

24. Sonntag im Jahreskreis
Erntedanksonntag mit Jodlermesse
Kollekte für die Kinder-Spitex Aargau

Samstag, 12. September
17.00 bis 17.30 Beichtgelegenheit
18.00 Eucharistiefeier mit Pfr. K. Walkowiak
Dreissigster für Otto Wettstein-Meier und für Oswald Peterhans-Brühlmeier
Jahrzeiten für Hans und Maria Vogler-Nauer / Leo und Rosa Zimmermann-Heimgartner / Leo Zimmermann-Schmid / Beat und Marie Heimgartner-Suter / Hermann und Margrith Bochsler-Schellenberg / Anton Emil Meier-Refer und Eltern Anton und Anna Meier-Fischer

Sonntag, 13. September
10.00 Erntedankgottesdienst mit Jodlermesse und Segnung der Erntegaben
Eucharistiefeier mit Pfr. K. Walkowiak
Es singt der Jodlerklub "Echo vom Surbtal" aus Endingen. 09.50 Einzug der Kinder mit den Erntedankkörbchen. Nach dem Gottesdienst Apéro für alle im Kirchgemeindehaus.
10.00 Sunntigsfiir im Pfarrhaus
16.00 Pilgergottesdienst am Grab von Mutter Bernarda Heimgartner im Mutterhaus Menzingen

Montag, 14. September
Fest Kreuzerhöhung
10.30 Gottesdienst zum Patronatsfest der Schwestern vom Hl. Kreuz im Mutterhaus Menzingen. Der Eucharistiefeier steht Weihbischof Mgr. Peter Henrici SJ vor.

Mittwoch, 16. September
9.00 Rosenkranz
Wir beten um geistliche Berufe
16.00 Taufe von Nick und Tom Schneider

Donnerstag, 17. September
18.45 Rosenkranz

Freitag, 18. September
9.00 Eucharistiefeier mit Pfr. K. Walkowiak

Samstag, 19. September
10.00 Fiire mit de Chliine in der kath. Kirche
17.00 bis 17.30 Beichtgelegenheit
18.00 Eucharistiefeier mit Pfr. K. Walkowiak: Ministrantenaufnahme
Jahrzeiten für Josef und Marie Heimgartner-Renggli / Albert Büchi-De Pool / Paul und Maria Theresia Suter-Scherrer / Walter Heimgartner-Roos

Nach oben

Erntedanksonntag

Der Erntedankgottesdienst vom 13. September, 10.00 Uhr, wird musikalisch durch den Jodlerklub "Echo vom Surbtal" aus Endingen umrahmt. Der Endinger Jodlerklub wurde 1958 gegründet und besteht aus 20 Mitgliedern. "Wir können mit unseren Liedern die Welt nicht verbessern, geben aber einen Denkanstoss, die Heimat und ihre unvergleichbaren Güter zu erhalten." Unter diesem Motto singen sie Lieder von Jost Marty. Der Erntedankgottesdienst wird auch dieses Jahr von Schülerinnen und Schülern mitgestaltet. Die Kinder werden gebeten, ihre Erntedankkörbchen in den Gottesdienst mitzubringen. Es findet ein Einzug mit allen Kindern statt. Diese besammeln sich um 09.50 Uhr vor der Sakristei. Nach dem Gottesdienst ist die ganze Kirchgemeinde recht herzlich zum Erntedankapéro ins Kirchgemeindehaus eingeladen.

Kirchenpflege und Pfarreirat

Nach oben

Einladung Sunntigsfiir

Liebe Kinder
Wir laden Euch herzlich zur nächsten Suuntigsfiir ein, sie findet am 13. September um 9.45 Uhr statt. Nimm bitte ein kleines Körbchen mit Früchten oder Gemüse mit! Der Pfarrer wird sie dann in der Kirche segnen. Wir freuen uns auf Euch. Bis bald

Das Sunntigsfiir-Team

Nach oben

Kollekte für die Kinder-Spitex Aargau

Die Kinder-Spitex pflegt und betreut kranke, behinderte und sterbende Kinder daheim in ihrem vertrauten Umfeld und entlastet so Eltern und Geschwister. In Ergänzung zum Kinderspital und in enger Zusammenarbeit mit Kinderärzten, Sozial-Institutionen, Krankenkassen und den Eltern übernimmt das Fachpersonal der Kinder-Spitex die Pflege und Betreuung der Kinder.

Kirchenpflege und Pfarreirat

Nach oben

Glückwunsch zur Taufe

Am 16. September werden um 16.00 Uhr auf dem Boll Nick und Tom Schneider getauft. Es sind die Zwillingssöhne von Corinne Schneider und Felix Schibli, wohnhaft an der Hiltibergstrasse 13. Die Pfarrei Fislisbach freut sich, Nick und Tom in ihre Glaubensgemeinschaft aufzunehmen. Mögen sie in der Pfarrei Segen und Schutz erfahren.

Pfarreirat

Nach oben

Ökumenisches Fiire mit de Chliine 

Samstag, 19. September 2009 um 10.00 Uhr in der kath. Kirche zum Thema: "bäte".
Nach der langen Sommerpause freuen wir uns, mit vielen Kindern, Mamis, Papis, Grosseltern, Gotten und Götti, Alt und Jung zu feiern. Gemeinsam beten und singen wir und hören eine Geschichte. Im Anschluss an das Fiire sind alle herzlich zu Kaffee/Sirup und etwas Feinem im Vereinshaus eingeladen.

Katechetin L. Burkart, Diakonin C. Buschor und Team

Nach oben

Ministrantinnenaufnahme

Ich freue mich, dass wir im Gottesdienst vom Samstag, 19. September 09, acht neue Ministrantinnen in unserer Schar aufnehmen können.
Es sind dies:
Michelle Binkert
Josephine Blank
Selena Bonadei
Stella De Giorgi
Céline Lacava
Christina Lalik
Rahel Leutwyler
Lorena Lötscher
Im Namen unserer Pfarrei heisse ich euch herzlich willkommen, und bedanke mich jetzt schon für euren Einsatz. Ich freue mich auf die Zeit mit euch.

Esther Gojo

Nach oben

Fest Kreuzerhöhung

Die Schwestern vom Hl. Kreuz Menzingen feiern am 14. September ihr Patronatsfest. Sie sehen im Kreuz ein Heilszeichen, das auf Tod und Auferstehung Jesu verweist: auf Prüfung und Hoffnung, Leid und Freude, Verirrung und Heimkehr. Dazu die Geschichte von John Kord Lagemann:
Einmal sass ich bei einer Bahnfahrt neben einem jungen Mann, dem sichtlich etwas Schweres auf dem Herzen lag. Schliesslich rückte er damit heraus, dass er ein entlassener Sträfling und jetzt auf der Fahrt nach Hause sei. Seine Verurteilung habe Schande über seine Angehörigen gebracht; sie hätten ihn nie im Gefängnis besucht und ihm auch nur ganz selten geschrieben. Er hoffe aber trotzdem, dass sie ihm verziehen hätten. Um es ihnen leichter zu machen, habe er ihnen in einem Brief vorgeschlagen, sie sollten ihm ein Zeichen geben, an dem er, wenn der Zug an der kleinen Farm vor der Stadt vorbei fahre, sofort erkennen könne, wie sie zu ihm stünden. Hatten die Seinen ihm verziehen, so sollten sie im Apfelbaum an der Strasse ein weisses Band anbringen. Wenn sie ihn aber nicht wieder daheim haben wollten, sollten sie gar nichts tun, dann werde er im Zug bleiben und weiterfahren, weit weg. Als der Zug sich seiner Vaterstadt näherte, wurde die Spannung des Häftlings so gross, dass er es nicht über sich brachte, aus dem Fenster zu schauen. Ein anderer Fahrgast tauschte den Platz mit ihm und versprach, auf den Apfelbaum zu achten. Gleich darauf legte er dem jungen Sträfling die Hand auf den Arm. "Da ist er", flüsterte er, und die Tränen standen ihm plötzlich in den Augen, "alles in Ordnung. Der ganze Baum ist voller weisser Bänder." In diesem Augenblick verschwand alle Bitternis, die ein Leben vergiftet hatte. "Mir war", sagte der Mann später, "als hätte ich ein Wunder miterlebt. Und vielleicht wars eines."

Aus dem Festbrief von Sr. Ruth Grünenfelder, Provinzoberin
Nach oben