Pfarrblatt Nr. 11    11. März 2007

Druckversion

Gottesdienste    Wozu eine diözesane Kollekte für die Aufgaben des Bistums?    Gemeinsame Krankensalbung am Freitag, 16. März    Religionsunterricht 2. Oberstufe    Auf dem Weg zur Firmung    GV der FMG am 24.01.2007    GV des Kath. Männervereins   

Gottesdienste

3. Fastensonntag
Diözesane Kollekte für die Aufgaben des Bistums

Samstag, 10. März
17.00 bis 17.30 Beichtgelegenheit
18.00 Eucharistiefeier Pater vom Missionshaus Bethlehem, Immensee
Jahrzeiten für Franz-Xaver und Marie-Theres Peterhans-Büchler / Ernst Josef Peterhans-Schilter / Franz und Rosa Hitz-Vogler / Armin und Hedwig Wettstein-Thaler / Johann und Martha Schibli-Steinmann

Sonntag, 11. März
10.00 Eucharistiefeier mit Pater vom Missionshaus Bethlehem, Immensee (musikalische Begleitung durch den Kirchenchor St. Agatha)

Mittwoch, 14. März
9.00 Rosenkranz

Donnerstag, 15. März
18.45 Kreuzwegandacht

Freitag, 16. März
9.00 gemeinsame Krankensalbung und anschliessend Eucharistiefeier mit Pfarrer K. Walkowiak

Samstag, 17. März
17.00 bis 17.30 Beichtgelegenheit
18.00 Eucharistiefeier mit Pfarrer K. Walkowiak
Jahrzeiten für Fridolin Josef und Katharina Peterhans-Romer / H.H. Pfarrer Emilian Brunner / Charlotte Heimgartner-Eichenberger / Margaretha Heimgartner-Egli / Jakob Wettstein-Matt / Josef Busslinger und Eltern / Hans und Martha Schibli-Näf / Josef und Martha Wettstein-Suter / Notburga Maria Wettstein / Josef und Hedwig Heimgartner-Büchi / Johann und Marie Haslimeier-Merkli

Nach oben

Wozu eine diözesane Kollekte für die Aufgaben des Bistums?

Wir bezahlen doch Kirchensteuern! Diese an sich einleuchtende Überlegung übersieht eine entscheidende Tatsache: Der Beitrag, den die staatskirchen-rechtlichen Organisationen unserer Bistumskantone festlegen, deckt nicht ganz zwei Drittel der ordentlichen Bistumsrechnung und rechnet schon im ordentlichen Budget mit den diözesanen Opfern in der Höhe von Fr. 650'000.00 und weiteren Spendengeldern. Ohne den Ertrag der Kollekten und ohne Gönnerinnen und Gönner wäre unser Bistum nicht in der Lage, seinen ordentlichen Verpflichtungen im Bistum sowie auf gesamtschweizerischer und weltweiter Ebene nachzukommen. Das Bistum ist auf diese Mithilfe aller angewiesen.

Nach oben

Gemeinsame Krankensalbung am Freitag, 16. März

Wir laden alle Kranken und älteren Leute zur gemeinsamen Krankensalbung ein. Hr. Pfarrer Walkowiak spendet dieses Sakrament am Freitag um 9.00 Uhr. In der schwierigen Zeit der Krankheit gibt uns die Kirche die Möglichkeit das Sakrament der Krankensalbung zu empfangen. Die Feier dieses Sakramentes besteht im Wesentlichen aus der Handauflegung, der Salbung der Stirn und der Hände. Dieses Sakrament soll Ihnen Mut und Kraft geben für die schwierige Zeit und Sie spüren lassen, dass Sie in der Gemeinschaft der Kirche nicht alleine sind, sondern getragen werden.
Möchten Sie gerne teilnehmen, haben aber keine Transportgelegenheit, so bietet Ihnen der Männerverein den Transport an. Bitte melden Sie sich beim Präsidenten, Gerhard Koller, Tel. 056 493 12 55 bis am Mittwoch, 14. März abend.

Nach oben

Religionsunterricht 2. Oberstufe

Alle Schülerinnen und Schüler der zweiten Oberstufe treffen sich an Stelle des ordentlichen Religionsunterrichts einmal monatlich im Vereinshaus zum Filmtreff. Unser nächster Termin:
Mittwoch, 14. März 2007 um 16.30 Uhr im VH
Dieses Mal reisen wir im Film zu Jugendlichen nach Pakistan und Peru. Sie zeigen uns, was das Thema des Fastenopfers für Kinder und Jugendliche bedeuten kann: "Wir glauben. Arbeit muss menschenwürdig sein."

Toni Schmid

Nach oben

Auf dem Weg zur Firmung

Die nächsten Kursabende sind am Mittwoch, 14. und Donnerstag 15. März 2007 abends um 19.30 Uhr im Vereinshaus. Wir ziehen in Riesenschritten Richtung Firmung. Wer noch Arbeiten zu erledigen hat (Fussspur, Jesusquiz, Sakramentenfragen), kann für die Nacharbeit bereits um 19 Uhr kommen. Ich bin sicher dann im Vereinshaus. Merkt euch auch die speziellen Daten neben den Kursabenden: Mittwochnachmittag, 9. Mai 2007: Besuch beim Firmspender Generalvikar R.-B. Trauffer im bischöflichen Ordinariat in Solothurn
Donnerstag, 24. Mai 2007, 19 Uhr: Versöhnungsfeier in unserer Kirche (auch für die Eltern und ortsansässigen Paten)

Toni Schmid

Nach oben

GV der FMG am 24.01.2007

An der 94. Generalversammlung konnte Ursula Neuhaus 103 Mitglieder begrüssen. Nach einem feinen Imbiss gaben uns die Mädchen der Jazztanzgruppe von Frau Franziska Birchmeier mit einem temperamentvollen Tanz Einblick in ihr Repertoire und damit begann der offizielle Teil.
Die Aktivitäten des letzten Jahres wurden von Christine Schibli und Esther Manser vorgetragen. Elisabeth Sozzi erläuterte die Jahresrechnung 2006 und das Budget 2007. Der Jahresbeitrag bleibt unverändert bei Fr. 25.-. Nach fünf Jahren verlässt Doris Zimmermann den Vorstand. Mit einem Geschenk und einem Blumenstrauss wurde ihr für die geleistete Arbeit gedankt. Als Nachfolgerin wurde Andrea Bauer vorgeschlagen und von der Versammlung gewählt. Neun Mitglieder wurden neu in den Verein aufgenommen. Die vielen interessanten Aktivitäten des Jahresprogramms 2007 stellte Claudia Stammbach vor.
Zum Abschluss des geschäftlichen Teils der GV dankte Ursula Neuhaus den Anwesenden für ihr Kommen, wünschte allen schöne Stunden im Verein und eine gute Heimkehr. Bei Kaffee, Tee und einem feinen Stück Torte ging die GV zu Ende.

Nach oben

GV des Kath. Männervereins

Am 27. Januar hielt der Kath. Männerverein seine ordentliche Generalversammlung. Um 18 Uhr nahmen wir am Vorabendgottesdienst in der Kirche teil. Wie jedes Jahr übernahmen auch diesmal wiederum vier Männer den Ministrantendienst. Nach dem Gottesdienst traf man sich im Vereinshaus, wo um 19.15 Uhr der Präsident Gerhard Koller die eigentliche Generalversammlung eröffnen konnte. 34 Mitglieder waren anwesend. Die Traktandenliste konnte wie vorgesehen abgewickelt werden. Bei den Mutationen gab der Präsident bekannt, dass uns leider drei Mitglieder verlassen haben. Franz Peterhans und Theo Weibel infolge Todesfall. Wir gedachten den beiden mit einem Gebet. Leider mussten wir auch Abschied nehmen von unserm beliebten Präses, Pfarrer Norbert Lang, der die Pfarrei Fislisbach auf Ende 2006 verlassen hat um in den wohlverdienten Ruhestand zu treten. Gleichzeitig konnten aber wieder drei neue Mitglieder in den Verein aufgenommen werden. Im Anschluss an den geschäftlichen Teil wurde uns ein feines Nachtessen mit Dessert serviert. Dazwischen hielt Hubert Haslimeier, Ex-Schweizergardist, einen interessanten Dia-Vortrag, zum Anlass 500 Jahre Schweizergarde. Nach diesem eindrücklichen Vortrag fand gegen Mitternacht eine gut geführte Generalversammlung ihr Ende.

J. Jetzer
Nach oben