Pfarrblatt Nr. 37    10. September 2006

Druckversion

Gottesdienste    Ökumenisches Fiire mit de Chliine    Vorschau Erntedank mit Jodlermesse - Sonntag 24. September    Vereinsreise    Heiliger Niklaus von der Flüe  Bruder Klaus   

Gottesdienste

23. Sonntag im Jahreskreis
Aushilfe: P. Walter Oberholzer

Samstag, 9. September
17.00 bis 17.30 Beichtgelegenheit
18.00 Eucharistiefeier
Jahrzeit für Max und Victorine Burger-Zenklusen / Hans und Maria Vogler-Nauer / Leo und Rosa Zimmermann-Heimgartner / Leo Zimmermann-Schmid / Siegfried und Marie Theresia Koller-Peterhans, alt Ammans und Söhne Ernst und Walter Koller / Hermann und Margrith Bochsler-Schellenberg

Sonntag, 10. September
10.00 Eucharistiefeier
11.15 Fiire mit Chliine in der kath. Kirche

Dienstag, 12. September
19.30 Eucharistiefeier

Mittwoch, 13. September
9.00 Eucharistiefeier

Donnerstag, 14. September
9.00 Eucharistiefeier
18.45 Rosenkranz

Freitag, 15. September
9.00 Eucharistiefeier

Samstag, 16. September
17.00 bis 17.30 Beichtgelegenheit
18.00 Eucharistiefeier
Ministrantenaufnahme
Jahrzeit für Albert Büchi-de-Pool / Beat und Marie Heimgartner-Suter / Paul und Maria Theresia Suter-Scherrer / Walter Heimgartner-Roos / Martin und Berta Heimgartner-Saxer / Arnold Koch-Läuchli / Anton Emil Meier-Refer und Eltern Anton und Anna Meier-Fischer

Nach oben

Ökumenisches Fiire mit de Chliine

Sonntag, 10. September 2006 um 11.15 Uhr in der Kath. Kirche zum Thema: "Beten"
Die lange Sommerpause ist vorbei und wir laden alle Kinder mit ihren Eltern und Grosseltern, Gotten und Götti, Alt und Jung zum gemeinsamen Fiire ein. Auf ein schönes Fiire in der Gemeinschaft freuen sich

Katechetin L. Burkart, Diakon H.P. Hauri und das Vorbereitungsteam.

Nach oben

Vorschau Erntedank mit Jodlermesse - Sonntag 24. September

Der diesjährige Erntedankgottesdienst wird musikalisch umrahmt durch den Jodlerklub Heimelig Ruswil.
Der Jodlerklub Heimelig feierte im letzten Jahr sein 50-jähriges Jubiläum und zu diesem Anlass wurde auch eine CD aufgenommen. In den letzten Jahren nahm der Jodlerklub mit grossem Erfolg an den verschiedensten Veranstaltungen und Jodlerfesten teil. Neben einigen Liedern aus der Jodlermesse von Jost Marty singen sie auch Lieder von anderen bekannten Komponisten.

Nach oben

Vereinsreise

Datum: Dienstag, 19. September 2006
Reiseziel: Zofingen. Die Altstadt gilt als eine der schönsten und best erhaltensten der ganzen Schweiz. Zahlreiche historische Gebäude wurden in den letzten Jahren renoviert und erstrahlen heute in neuem Glanz.
Programm:
13.00 Besammlung bei der Post
13.10 Fahrt mit Postauto nach Heitersberg
13.24 Fahrt mit der S-Bahn via Lenzburg nach Zofingen
14.08 Ankunft in Zofingen. Wir sind zur interessanten Stadtführung eingeladen und erkundigen die nach einheitlichem Plan gebauten Altstadt. Es ist eine typische Frohburger Anlage. Unter den acht Städten, welche die Frohburger Ende des 12. und Anfang des 13. Jahrhunderts gegründet haben, sie ist nicht nur die grösste, sondern vermochte ihr historisches Gesicht bis heute am reinsten zu erhalten.
15.45 Ende des 90 minütigen Rundgangs und Zeit für Kaffee und Kuchen im Hotel Zofingen.
17.49 Fahrt via Lenzburg nach Heitersberg
18.39 Ankunft Post Fislisbach
Kosten:
mit Halbtax CHF 25.--, ohne Halbtax CHF 40.--
Inbegriffen sind Postauto- und Bahnfahrt, Führung in Zofingen.
Anmeldung bis Freitag 15. September 2006:
Christine Schibli, 056 470 26 09 oder Ursula Neuhaus, 056 493 15 41, ursula.neuhaus@bluemail.ch
Ein reizvoller Ausflug ins 13. Jahrhundert. Ein Grund teilzunehmen.
Wir freuen uns auf viele Anmeldungen.

Euer Vorstand

Nach oben

Heiliger Niklaus von der Flüe  Bruder Klaus

Gedenktag: 25. September, Nothelfer und Friedensheiliger für die ganze Welt. (Buch von Emanuel Kaiser)
Niklaus von der Flüe wurde 1417 im Flüeli geboren und wurde zu seiner Zeit als "lebendiger Heiliger" verehrt. Bis in unsere Tage wird er in der Schweiz als Landesvater geschätzt. Der Reichtum seiner christlichen Lebensweisheit und sein Friedensideal machen ihn aber zu einem Heiligen der ganzen Welt. Niklaus war verheiratet mit Dorothea Wyss und hatte zehn Kinder. Nachdem Niklaus das ausdrückliche Einverständnis seiner ganzen Familie erlangt hatte, folgte er im Alter von 50 Jahren dem ungewöhnlichen Anruf, der Initiative und Gnade Gottes, er verliess Haus und Hof um als Wallfahrer heilige Orte zu besuchen. Auf diesem Wege hatte er eine schmerzhafte Erscheinung in Liesthal welche ihn zur Umkehr mahnte, er kehrte wieder in seine Heimat zurück und liess sich im Ranft nieder wo ihm Freunde und Nachbarn eine Zelle bauten. Bruder Klaus wie er sich jetzt nannte lebte noch 19 Jahre als Mystiker, Visionär, Beter, Mahner und Ratgeber, ohne menschliche Nahrung nur gestärkt durch den Genuss der heiligen Eucharistie, bis zu seinem Tode 1487. Der heilige Bruder Klaus wird von Katholiken wie Protestanten verehrt und halten ihn für den Patron der Schweiz, er hat uns vor Kriegswirren verschont, laut Sachsler Kirchenbuch von 1488, sollen auch viele Wunder geschehen sein am Grab von Bruder Klaus. Heinrich Federer schreibt: "Bruder Klaus ist viel zu gross, um nur Obwaldner zu sein. Er ist zu gross sogar für einen Eidgenossen......Er gehört der ganzen Welt." Er ist Patron der katholischen Landjugendbewegung in Deutschland, es gibt verschiedene Verehrungsstätte in Deutschland, Ungarn, Sibirien, Indonesien, Thailand, Burundi. Er wurde 1649 Selig gesprochen und am 15. Mai 1947 von Papst Pius dem XII. Heilig gesprochen. Aus der Ansprache des Papstes während der Heiligsprechung: Bewahret die Einigkeit und Brüderlichkeit; meidet den Neid, den Hass, die Missgunst und die Parteiung. Heute würde man sagen: Der Konkurrenzkampf soll das Wirtschaftleben nicht vergiften, noch sollen Klassengeist und gewaltsame Vorherrschaft einer Partei das soziale Leben trüben. Bei besonderen Anliegen und Sorgen ist eine Wallfahrt oder ein Rosenkranzgebet zum auch heute noch aktuellen Friedensheiligen und Landesvater immer zu empfehlen. Bei der Emaus-Kapelle in Zufikon AG befindet sich ein Bildzyklus vom hl Bruder Klaus.
Nach oben