Pfarrblatt Nr. 25    18. Juni 2006

Druckversion

Gottesdienste    Jahresabschluss 2005 der Kirchgemeinde    Schliessung der Pfarrkirche während der grossen Innenreinigung    Ökumenische Kids-Tage 2006    Die heiligen in der Not fürs Leben entdecken   

Gottesdienste

11. Sonntag im Jahreskreis
Kollekte für die Flüchtlingshilfe der Caritas

Samstag, 17. Juni
17.00 bis 17.30 Beichtgelegenheit
18.00 Eucharistiefeier
Jahrzeit für Martin und Rosa Koller-Krummenacher / Karl Koller-Lasser / Rita Müller-Koller / Geschw. Rosa Agatha Schibli und Marie Anna Schibli / Josef und Hulda Schibli-Hausherr

Sonntag, 18. Juni
10.00 Eucharistiefeier

Dienstag, 20. Juni
19.30 Eucharistiefeier

Mittwoch, 21. Juni
9.00 Eucharistiefeier

Donnerstag, 22. Juni
9.00 Eucharistiefeier
18.45 Rosenkranz

Herz-Jesu-Freitag, 23. Juni
9.00 Eucharistiefeier

Samstag, 24. Juni
17.00 bis 17.30 Beichtgelegenheit
18.00 Eucharistiefeier
Dreissigster für Frau Katharina Peterhans-Romer
Jahrzeit für Walter und Irma Heimgartner-Blunschi / Herrmann Widmer-Heimgartner / Johann Paptist und Anna Maria Holenstein-Heimgartner / Johann und Maria Peterhans-Koller / Fritz und Berta Voser-Peterhans / Rosa Probst-Stadelmann

Nach oben

Jahresabschluss 2005 der Kirchgemeinde

Kirchenpflege und Finanzkommission informieren Sie über den Jahresabschluss 2005.
Erfolgsrechnung
Die Jahresrechnung schloss mit Einnahmen und Ausgaben von Fr. 893'711.50 ab.
Dies sind Fr. 82'768.50 weniger als budgetiert. Der im Voranschlag errechnete Überschuss von Fr. 2530.00 wurde um Fr. 93'953.05 verfehlt. Somit resultiert ein Fehlbetrag von Fr. 91'423.05, welcher zu Lasten der Allgemeinen Rückstellungen verbucht wurde.
Steuereingänge
Die Steuereinnahmen (Steuersoll und Nachträge) inkl. Quellensteuern von Fr. 842'703.80 gegenüber den budgetierten Steuereinnahmen von Fr. 923000.00 wurden um Fr. 80'296.20 verfehlt. Auf Grund eines Gerichtsentscheides mussten Steuergelder in der Höhe von Fr. 92'500.00 inkl. Verzugszinsen zurückbezahlt werden.
Bilanz
Aktiven und Passiven weisen einen Bestand von Fr. 684'352.78 auf. Die flüssigen Mittel und Guthaben, nach Abzug der kurzfristigen Schulden, betragen Fr. 279'788.83.
Sie werden an unserer nächsten Kirchgemeindeversammlung vom 1. Dezember 2006 ausführlich über Erfolgsrechnung und Bilanz informiert werden. Reservieren Sie dieses Datum schon heute.

Kirchenpflege und Finanzkommission

Nach oben

Schliessung der Pfarrkirche während der grossen Innenreinigung

Wie Sie an der letzten Kirchgemeindeversammlung und via Pfarrblatt informiert wurden, wird die grosse Innenreinigung und teilw. Renovation (Heizung, Brandschutzmassnahmen etc.) in diesem Sommer vorgenommen.
Die Pfarrkirche bleibt deshalb vom Montag, 26. Juni bis und mit Freitag, 18. August geschlossen.
Alle Gottesdienste und Andachten finden während dieser Zeit im Kirchgemeindehaus statt (Bitte beachten Sie das Pfarrblatt).
Die Kirchenpflege wird Sie laufend über den Stand der Arbeiten informieren.
Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis

Katholische Kirchenpflege

Nach oben

Ökumenische Kids-Tage 2006

Montag 10. bis Freitag 14. Juli
Thema: "Noah's Reise zum Regenbogen"
In der ersten Sommerferienwoche finden im reformierten Kirchgemeindezentrum wieder die ök. Kids-Tage statt. Kinder, die zum jetzigen Zeitpunkt den Kindergarten od. die 1. bis 4. Klasse der Primarschule besuchen, sind herzlich eingeladen in verschiedenen Altersgruppen zu der biblischen Geschichte zu basteln, spielen und zu singen. Am Freitag, 14. Juli 17.30 Uhr feiern wir in der ref. Kirche den Abschlussgottesdienst. Dazu laden wir die ganze Kirchgemeinde ein.
Anmeldeformulare wurden im Kindergarten und in der Schule verteilt.
Wir erwarten noch die letzten Anmeldungen! Bitte meldet euch rasch an:
Sekretariat, Schönbühlstrasse, 5442 Fislisbach; Fax 056 493 27 42; Email: brigitte.urech@ag.ref.ch

Nach oben

Die heiligen in der Not fürs Leben entdecken

(Aus Büchern von Anselm Grün)
Nöte bedrängen uns heute von allen Seiten. Da sind die offenkundigsten, die, die ganze Welt in Atem halten; die Angst vor Terroranschlägen, vor Gewalt, vor Krieg und unvorhersehbaren Naturkatastrophen. Da gibt es die vielen persönlichen Nöte: Krankheiten, Arbeitslosigkeit und Einsamkeit, und daneben die nach aussen hin oft gar nicht auffälligen Leiden an den eigenen seelischen Wunden und Verletzungen, an der eigenen unglücklich verlaufenen Lebensgeschichte und neurotischen Mustern, die einen Einzelnen oft lebenslang gefangen halten können. Angst ist ein Grundgefühl, das heute bedrängter ist denn je. Menschen haben Angst vor Versagen, Angst, dass sie nicht wirklich Leben, Angst zu kurz zu kommen, Angst, es nicht zu schaffen. Ein deprimierendes Gefühl, das Leben nicht mehr meistern zu können, lähmt viele. Und es könnte ja in der Tat sein, dass sie sich irgendwann einmal ehrlich eingestehen müssen: Ich habe gar nicht richtig gelebt". Was ich wollte ist mir nicht gelungen. Ich habe an mir und an dem Eigentlichen vorbeigelebt." Andere werden von der - oft gar nicht eingestandenen - Angst vor dem Tod in immer hektischere Aktivitäten gejagt. Sie tun viel, aber innerlich sind sie in leere Routine erstarrt. Und wie viel Not wird erlebt in den zwischenmenschlichen Beziehungen.
In all diesen Nöten suchen (suchten) Menschen nach Helfern in ihrer Not. Die einen suchen in Büchern Rat und Hilfe, andere wenden sich an einen Arzt oder Therapeuten. Indem sie jemandem ihre Not erzählen, wird sie schon leichter. Wieder andere wenden sich an Gott. Not lehrt beten, heisst ein Sprichwort.
In der Geschichte des Christentums haben sich die Menschen in ihren Nöten immer wieder an die Heiligen gewandt. Sie haben Kirchen zu deren Ehren gebaut und sind zu diesen Wallfahrtsstätten gepilgert, um dort Hilfe zu erbitten.
Eine berühmte Wallfahrtskirche ist die Barockbasilika der Vierzehnheiligen bei Bad Staffelstein Bd.
Die Heiligen stammen fast alle aus der frühen Christenheit. Viele sind Märtyrer aus der Zeit der römischen Christenverfolgung und ihre Verehrung lässt sich weit über 1000 Jahre zurückverfolgen. Ihre Verehrung als Gruppe entstand im Hochmittelalter, die Blütezeit lag wohl in den Zeiten der grossen Pest-Epidemie um 1350 und in den Notzeiten der Kriege.
Es gibt aber auch Heilige / Nothelfer neuerer Zeit, über diese werden wir von Zeit zu Zeit berichten.
Das beste Gebet zu einem Nothelfer ist natürlich der Rosenkranz, über diesen werden wir vor dem Rosenkranzmonat Oktober berichten.
Nach oben