Pfarrblatt Nr. 12    19. März 2006

Druckversion

Gottesdienste    Von IHM berührt werden    Vortrag FMG und Elternverein    3. Kinderflohmarkt in Fislisbach    Abgabetermine der Artikel für die nächsten Horizonte   

Gottesdienste

Samstag, 18. März
17.00 bis 17.30 Beichtgelegenheit
18.00 Eucharistiefeier
Jahrzeit für Hans und Martha Schibli-Näf / Ritha Jetzer-Seiler / Wilhelm und Maria Agnes Peterhans-Dönni / Fridolin Josef Peterhans-Romer / H. H. Pfarrer Emilian Brunner / Charlotte Heimgartner-Eichenberger / Margaretha Heimgartner-Egli / Jakob Wettstein-Matt / Josef und Martha Wettstein-Suter / Notburga Maria Wettstein / Walter und Maria Bögli-Heimgartner / Franz Xaver Muntwyler und Ehefrau Maria geb. Burger / Josef und Hedwig Heimgartner-Büchi / Jacqueline Kaiser-Bloem

3. Fastensonntag

Fest des Hl. Josef
Aushilfe: P. Walter Oberholzer

Sonntag, 19. März
10.00 Eucharistiefeier (Es singt der Kirchenchor)
Anschl. Pfarreikaffee im Vereinshaus

Dienstag, 21. März
19.30 Eucharistiefeier

Mittwoch, 22. März
9.00 Eucharistiefeier

Donnerstag, 23. März
9.00 Eucharistiefeier
18.45 Rosenkranz

Freitag, 24. März
9.00 Eucharistiefeier

Samstag, 25. März
17.00 bis 17.30 Beichtgelegenheit
18.00 Eucharistiefeier
Jahrzeit für Anton Höltschi / Johann und Marie Haslimeier-Merkli / Margrith Peterhans / Ernst und Verena Peterhans-Peterhans / Adelbert und Rosa Peterhans-Busslinger / Geschw. Adelbert, Josef und Klaus / Arthur Peterhans-Zweifel

Nach oben

Von IHM berührt werden

Firmung am Samstag 1. April 2006 Uhr 17.30 Uhr mit unserem Bischof Kurt Koch
Die Feier der Firmung
Der Firmgottesdienst ist eine Eucharistiefeier, in der die Firmung zwischen Predigt und Fürbitten eingeschoben wird. Wie bei den anderen Sakramenten auch gewinnt die Feier der Firmung eine besondere Aussagekraft durch vier Zeichenhandlungen. Diese Handlungen führen von einem äusseren Tun zu einem inneren Verständnis.
Die Handauflegung
Die Handauflegung geschieht in doppelter Weise durch den Bischof und durch den Paten. Die Handauflegung durch den Paten bedeutet Verbundenheit mit dem Firmling und die Bereitschaft, ihn zu unterstützen. Die Handauflegung durch den Bischof greift zudem eine biblische Bedeutung auf: Gott segnet und beschützt den Menschen.
Salbung mit Chrisam
Die Salbung bei den christlichen Sakramenten bedeutet eine besondere Beauftragung und Stärkung von Gott her: Jeder Christ trägt Verantwortung für seine Gemeinschaft. Die Salbung wird in Form eines Kreuzzeichens gemacht. Das Chrisam ist übrigens eine Mischung aus Balsam und Öl, das am Gründonnerstag vom Bischof geweiht wird.
Besiegelung
Taufe und Firmung stehen in enger Verbindung zueinander. So ist die Firmung die Besiegelung der in der Taufe bereits zugesprochenen Gnade Gottes. Gott bestätigt sein Geschenk und der Firmling besiegelt sein Ja im Glauben.
29 junge Menschen haben sich von der Einladung zur Firmung berühren lassen und werden am Samstag 1. April 2006 in unserer Kirche dieses Sakrament durch unseren Bischof Kurt Koch empfangen. Bei der Firmung legt der Firmspender die Hand auf den Firmling und spricht: Sei besiegelt durch die Gabe Gottes den Heiligen Geist, darauf antwortet der Firmling: Amen Das bedeutet: Jesus berührt dich, will, dass dein Leben gelingt. Jesus hat viele Menschen berührt. Mit einem Wort oder einem Blick - und sie folgten ihm nach.
Dies die Namen der Firmkandidatinnen und Firmkandidaten die das Sakrament der Firmung empfangen werden:
Letizia Brühlmeier
Dario Dubach
Teuta Dodaj
Dominic Goyo
Selina Frei
Raphael Goyo
Cathrine Michienzi
Patrick Haller
Sabrina Mazzei
Michael Höhn
Alexandra Peterhans
Pascal Hüsser
Michaela Peterhans
Nicolas Leutenegger
Cesira Profeta
Sokol Markaj
Mariana Scheiber
Sandro Marsicovetere
Cynthia Schibli
Claude Muntwyler
Carola Schneider
Matthias Oscity
Désirée Schnyder
Daniel Peterhans
Julia Strebel
André Restaino
Daniela Stammbach
Davide Restaino
Manuel Vontanthen

Nach oben

Vortrag FMG und Elternverein

Wir laden gemeinsam ein zum Vortrag
Was macht unsere Kinder stark?
mit Frau Bernadette Amacker, Erlinsbach
Der Mythos vom coolen Jungen und vom braven Mädchen - Kinder brauchen Freiraum und Verlässlichkeit - Grenzen geben Orientierung und Halt - Umgang mit Streit - Kinder brauchen realistische Vorbilder - selbständige Kinder sind glücklicher
Ort: Kath. Kirchgemeindehaus
Datum: 23. März 2006, 20 Uhr
Kosten: 10.- pro Person, 17.- pro Elternpaar

Nach oben

3. Kinderflohmarkt in Fislisbach

Von Kindern für Kinder
Wir laden alle Kinder ein, ihre Spielsachen, Bücher, etc., die nur noch herumstehen, zu verkaufen. Zum gemütlichen Beisammensein während des Markttreibens steht eine Kaffeestube zur Verfügung.
Datum: Samstag, 25. März 2006
Zeit: 14 - 16 Uhr (Einrichten des Verkaufsstandes ab 13.30 Uhr)
Ort: Aula, Schulhaus Leematten
Kosten: Fr 1.- pro Platz
Mitnehmen: 1 Decke für den Verkaufsplatz
Damit wir den Markt und die Kaffeestube durchführen können, brauchen wir noch freiwillige Helferinnen und feines Gebäck.
Wir bitte Sie, sich bei Christine Schibli (Tel. 056 470 26 09) zu melden. Auch für Fragen betreffend des Marktes gibt sie gerne Auskunft.
Auf einen bunten Nachmittag mit vielen kauf- und verkauffreudigen Kindern freuen sich der Vorstand

Nach oben

Abgabetermine der Artikel für die nächsten Horizonte

Ausgabe 14: Donnerstag, 23.03.06 (12.00 Uhr)
Ausgabe 15: Donnerstag, 30.03.06 (12.00 Uhr)
Ausgabe 16: Mittwoch, 05.04.06 (12.00 Uhr)
Ausgabe 17: Dienstag, 11.04.06 (19.00 Uhr)
Nach oben