Pfarrblatt Nr. 16    17. April 2005

Druckversion

Gottesdienste    Informationen aus dem Pfarreirat    Gebetstag im Mutterhaus Menzingen    Gedanken für die Osterzeit    Ein Dankeschön aus Menzingen    Schlussgedanken   

Gottesdienste

4. Sonntag der Osterzeit
Guthirt-Sonntag

Aushilfe: P. Walter Oberholzer

Samstag, 16. April
17.00 bis 17.30 Beichtgelegenheit
18.00 Eucharistiefeier
Jahrzeit für Albert und Marie Meier-Heimgartner / Peter Stefanie-Lötscher / Hans und Marie Schibli-Heimgartner / Jean Seif-Gerstner

Sonntag, 17. April
10.00 Eucharistiefeier

Dienstag, 19. April
19.30 Eucharistiefeier

Mittwoch, 20. April
09.00 Eucharistiefeier

Donnerstag, 21. April
09.00 Eucharistiefeier
18.45 Rosenkranz

Freitag, 22. April
09.00 Eucharistiefeier

Samstag, 23. April
17.00 bis 17.30 Beichtgelegenheit
18.00 Eucharistiefeier
Jahrzeit für Reinhard und Marie Peterhans-Meier / Adelbert und Karolina Widmer-Benz / Ernst und Marie Schibli-Müller und Kinder / Josef und Josefine Heimgartner-Heimgartner, Landwirt

Nach oben

Informationen aus dem Pfarreirat

Das Team ist bereit, ich freue mich auf die Zusammenarbeit im neuen Gremium. Esther Gojo, Paul Holenstein, Roserita Holzer, Sepp Jetzer, Sepp Muntwyler, Pfarrer Norbert Lang und Theo Weibel werden mich in meiner Arbeit unterstützen. Bei irgendwelchen Fragen oder Anregungen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung.

Suppentag 2005
Ich möchte mich nachträglich bei allen Helferinnen und Helfern ganz herzlich für den Einsatz bedanken. Es konnten Fr. 5'300.-- an die Kiev Kids überwiesen werden.

Eiertütsche nach dem Osternachts-Gottesdienst
Etwas neues braucht Zeit! Dankeschön an alle die beim Eiertütsche mitgemacht haben, herzlichen Dank an Theo Weibel für die Organisation.

Esther Schoch, Präsidentin Pfarreirat

Nach oben

Gebetstag im Mutterhaus Menzingen

Sonntag, 17. April 2005
Wir laden Sie herzlich ein, mit uns zusammen einen Tag der Besinnung und des Gebetes zu verbringen.
Thema: "Ich bin der gute Hirt" Joh 10,11
"Ich liebe sie immer noch mütterlich..., und so dürfen Sie glauben, dass es der liebe Gott in unendlich höherem Grade tut."
Mutter Bemarda
Zeit: 10.15 Uhr bis 16.00 Uhr
Programm:
10.15 Uhr Bildmeditation
10.45 Uhr Religiöses Gespräch oder Gebet am Grab von M. Bernarda
11.45 Uhr Mittagessen
13.30 Uhr
- Rosenkranzgebet in der Kreuzkapelle oder
- Stille Anbetung in der Mutterhauskirche oder
- Beichtgelegenheit
- Gelegenheit zum meditativen Tanz
14.30 Uhr Eucharistiefeier
Ausklang: Kaffee im Speisesaal
Wir heissen Sie herzlich willkommen!

Die Schwestern vom HI. Kreuz Menzingen

Nach oben

Gedanken für die Osterzeit

"So soll euer Licht leuchten vor den Menschen, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater, der im Himmel ist, verherrlichen."
Wenn Du einen Lichtschalter betätigst, dann kannst Du das Licht entweder ein - oder ausschalten.
Jeder sieht sofort, ob das Licht an oder aus ist.
Wenn Du Christ bist, also das Licht Jesus sozusagen in Deinem Herzen brennt, dann ist das wie mit einem Licht. Deine Freunde um Dich herum können durch Dein Reden und Tun erkennen, dass Jesus in Dir lebt.
Sei mal ehrlich: können Deine Freunde das bei Dir erkennen?
Nicht?
Ola, dann muss das Licht wohl gerade ausgeschaltet sein, oder es ist verdeckt.
Du kannst zwar Jesus in Deinem Leben nicht ausschalten. Er ist da und wird da bleiben. Es ist aber möglich, dass Du als Christ mal auf Tauchstation gehst und das Licht ausschaltest, oder irgendeinen Mist gebaut hast und das Licht ist verdunkelt, so dass Deine Freunde sicherlich nicht auf die Idee kommen könnten, dass Du Christ bist. Und Christ sein heisst auch ein Zeugnis sein. Und es wäre ein schlechtes Zeugnis, wenn Du immer auf Tauchstation bist, Jesus versteckst, oder durch ständig begangenen Mist verdeckst.
Im Matthäus Evangelium steht im Kapitel 5 Vers 16: "So soll euer Licht leuchten vor den Menschen, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater, der im Himmeln ist, verherrlichen".
Das ist der Wunsch Jesu und er möchte in Deinem Leben ganz oben stehen und leuchten.
Er wäre traurig, wenn er einen Platz unter dem Tisch, oder in irgendeiner dunklen Ecke in Deinem Leben bekäme.
In diesem Sinne wünsche ich euch allen noch eine gute Ferienzeit und dann einen lichtvollen und guten Start in die Schulzeit.

Euer Jugendseelsorger Theo Weibel

Nach oben

Ein Dankeschön aus Menzingen

Die Missionsprokura Menzingen, Sr. Ingrid Hug, hat sich bei der Kirchgemeinde Fislisbach für den erhaltenen Betrag von Fr. 10'000.00 recht herzlich bedankt.
Der Betrag wurde schon nach Sri Lanka überwiesen und geht je zur Hälfte an das Heim für betagte Flüchtlinge in Trincomalee und die Opfer des Seebebens, welche durch die Menzinger Schwestern betreut werden.
Sr. Ingrid Hug schreibt noch: Fislisbach macht uns durch die Treue zu Menzingen immer wieder betroffen. Aus Dankbarkeit zünde ich eine Kerze am Grab von Mutter Bernarda Heimgartner an. Sie möge für Fislisbach Fürbitte einlegen.

Kath. Kirchenpflege, Josef Seeholzer

Nach oben

Schlussgedanken

Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden. Es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
Johann Wolfgang von Goethe
Nach oben