Pfarrblatt Nr. 3    11. Januar 2004

Druckversion

Gottesdienste    Oberstufentreff    Kirchgemeindeversammlung  vom 21. November 2003    Herzlichen Dank    Post aus Bolivien   

Gottesdienste

Fest Taufe des Herrn
Opfer für Solidaritätsfonds für Mutter und Kind

Samstag, 10. Januar
17.00 bis 17.30 Beichtgelegenheit
18.00 Eucharistiefeier
Jahrzeit für Rudolf Stöckli-Höfler / Ernst Schibli-Moser / Hans Wettstein-Amstutz / Walter und Berta Peterhans-Heimgartner, Försters / Engelbert Peterhans / Josef und Olga Peterhans-Füchter

Sonntag, 11. Januar
10.00 Eucharistiefeier

Dienstag, 13. Januar
19.30 Eucharistiefeier

Mittwoch, 14. Januar
09.00 Eucharistiefeier

Donnerstag, 15. Januar
09.00 Eucharistiefeier
18.45 Rosenkranz

Freitag, 16. Januar
09.00 Eucharistiefeier

Samstag, 17. Januar
17.00 bis 17.30 Beichtgelegenheit
18.00 Eucharistiefeier (Es singt der Kirchenchor)
Jahrzeit für Reinhard und Josefine Peterhans-Wiederkehr / Hedwig Blunschi-Weber / Wilhelm und Maria Agnes Peterhans-Dönni / Xaver Peterhans-Spuhler

Nach oben

Oberstufentreff

Einladung an die 2. Real und die 2. Sek. zum Oberstufentreff am Mittwoch, 14. Januar 2004 um 20.00 Uhr im Vereinshaus.
Thema des Abends ist: Landeskirchen - Freikirchen - Sekten - Spiritismus Erfolgsstufen in den Jugendreligionen - Auswirkungen für jeden Einzelnen
Ich freue mich auf einen interessanten Abend mit euch. Eure Jugendseelsorgerin

Sylvia Sommer Läderach

Nach oben

Kirchgemeindeversammlung  vom 21. November 2003

An der Kirchgemeindeversammlung wurden folgende Beschlüsse gefasst:
Traktandum 1: Die Beschlussprotokolle der Kirchgemeindeversammlung vom 22. Nov. 2002, sowie der ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung vom 30. Mai 2003 wurden genehmigt.
Traktandum 2: Die Jahresrechnung 2002 wurde genehmigt.
Traktandum 3: Der Voranschlag 2004 und die Festsetzung des Steuerfusses bei 18% (wie bisher) wurden genehmigt.
Alle Beschlüsse wurden ohne Gegenstimmen gefasst.
An der Kirchgemeindeversammlung nahmen 98 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger teil. Unter Verschiedenem gab der Präsident, J. Seeholzer einige Informationen zum "Steinigen Weg einer aussergewöhnlichen Frau" Mutter Bernarda Heimgartner. Besonders wies er auf die Sonderausstellung im Kulturzentrum, sowie auf die verschiedenen Veranstaltungen hin. Im weiteren nahm die Kirchenpflege den Antrag von Josef Wettstein entgegen, das Kirchenarchiv durch einen Fachmann prüfen zu lassen und der nächsten Kirchgemeindeversammlung die Kosten und das Vorgehen einer Restaurierung vorzulegen. Wir verweisen auf Art. 27 des landeskirchlichen Organisationsstatutes: Gegen die Beschlüsse der Traktanden 2 und 3 kann innert 30 Tagen nach Erscheinen im Pfarrblatt das Referendum ergriffen werden. Auskünfte erteilt der Präsident der Kirchenpflege, J. Seeholzer, Tel. 056 493 10 11
Kirchenpflege und Finanzkommission danken den Kirchgemeindemitgliedern für das ausgesprochene Vertrauen und das Interesse an der Kirchgemeindeversammlung.

Nach oben

Herzlichen Dank

Ein herzliches Dankeschön an alle Adventfenster-Gestalterinnen und -Gestalter, die diesen Brauch auch in diesem Jahr ermöglichten. Ein ganz besonderen Dank gehört Herrn Markus Zehnder, dem Initianten dieser Aktion. Er findet (teilweise mit grossem Einsatz) jedes Jahr genug Interessenten, die einen besinnlichen Beitrag für die vorweihnachtliche Zeit leisten.
Herzlichen Dank!

Nach oben

Post aus Bolivien

Geehrte Damen und Herren,
einen herzlichen Gruss aus dem Tropensommer mit hohen Temperaturen, mit viel Sonne, mit ganz wenig Regen, sodass wir schon bald von Trockenheit sprechen müssen. Ich darf Ihnen ein ganz herzliches Dankeswort schreiben für Ihre Spende, die mir über P. Anton Schönbächler, unserem Bolivienprokurator in Baden, zugekommen ist. Es freut mich sehr, dass diese Gabe durch die Missionsaktion von P. Fridli Günter zustande gekommen ist. Wir werden das Geld gerne in die Pfarrei San Borja einsetzen, wo ja P. Fridli jahrelang Pfarrer war und wo sich immer noch sehr viele Leute gerne an ihn erinnern, "... zu den Zeiten als ...". Vergelt's Gott für dieses Zeichen der Solidarität. Sicher haben Sie von der Gewalt und den Unruhen erfahren, die im Oktober dieses Jahres wie ein Sturmwind über Bolivien hinweggefegt sind, mit vielen Toten und Verletzten. Wir versuchen dieses Geschehen zu verarbeiten, zu deuten und Schlüsse für die Zukunft zu ziehen. Es war eine Explosion von Gewalt, die unterschwellig schon lange Zeit gebrodelt hat und dann plötzlich zum Ausbruch kam. Das politische System war völlig unfähig, die Probleme Boliviens, die Armut, mehr Arbeitsplätze usw., anzupacken und Zeichen möglicher Lösungen zu geben. Das Parteienwesen entsprach nicht mehr einer wirklichen Volksvertretung sondern kreiste nur um sich selber, die Exekutive regierte am Volk vorbei und war beflissen den verschiedene Sektoren der Gesellschaft Scheinlösungen anzubieten, die sie mit Gewissheit nicht einhalten konnte. So hat dann der Verkauf der Gasvorkommnisse in Bolivien den äusseren Anlass gegeben zum unkontrollierten Aufstand des Volkes, der Sektoren. Mit diesem Aufstand ist praktisch ein politischer Zyklus zu Ende gegangen. Es ist positiv zu werten, dass es tatsächlich gelungen ist, den Regierungswechsel im demokratischen Rahmen zu vollziehen. Heute sind die Parteien völlig geschwächt und müssen sich neu orientieren. Die Regierung ist nicht an die Parlamentsparteien gebunden und somit sehr schwach und jeder Zeit verletzbar. Die relative Ruhe, die wir im Moment erleben, ist nicht gefestigt. Wann sich ein fundamentaler Wechsel vollziehen wird, das wissen wir nicht. Wir hoffen aber, dass Besonnenheit, Besinnung und Rückkehr zu echten politischen und gesellschaftlichen Grundwerten, die Zeichen einer neuen Epoche sein werden. Auf den Zeitpunkt, an dem diese Zeichen Wirklichkeit werden, möchte ich mich nicht festlegen. Diese Hoffnung auf bessere Zeiten für unsere Leute versuchen wir in der Adventszeit zu bereichern und zu verstärken. Schlussendlich ist unsere christliche Hoffnung getragen vom Mensch gewordenen Gott, der mit uns zusammen die Geschichte schreibt. Nochmals ein herzliches Vergelt's Gott an die ganze Kirchgemeinde und viel Gutes in diesen Weihnachtstagen und im neuen Jahr des Herrgott's reichen Segen.
Herzliche und dankbare Weihnachtsgrüsse, Ihr

Mons. Carlos Bürgler, Bischof von Reyes
Nach oben