Pfarrblatt Nr. 13    23. März 2003

Druckversion

Gottesdienste    Veranstaltung    40-jähriges Priesterjubiläum    Jubilare, Kranken- und Witwenbesuche 2002    Senioren    Schlussgedanken   

Gottesdienste

Dritter Fastensonntag
Diözesanes Opfer für die Aufgaben des Bistums

Samstag, 22. März
17.00 bis 17.30 Beichtgelegenheit
18.00 Eucharistiefeier
Jahrzeit für Walter und Marie Bögli-Heimgartner / Jacqueline Kaiser-Bloem / Adelbert und Rosa Peterhans-Busslinger / Josef Peterhans und Klara Peterhans / Arthur Peterhans-Zweifel

Sonntag, 23. März
10.00 Eucharistiefeier

Dienstag, 25. März
Hochfest der Verkündigung des Herrn
19.30 Eucharistiefeier

Mittwoch, 26. März
09.00 Eucharistiefeier

Donnerstag, 27. März
09.00 Eucharistiefeier
18.45 Rosenkranz

Freitag, 28. März
09.00 Eucharistiefeier

Samstag, 29. März
17.00 bis 17.30 Beichtgelegenheit
18.00 Eucharistiefeier
Jahrzeit für Anton Höltschi / Franz Xaver Muntwyler und Ehefrau Maria geb. Burger / Margrith Peterhans / Ernst und Verena Peterhans-Peterhans / Jakob und Katharina Peterhans-Spöri

Nach oben

Veranstaltung

Die Brücke von Mitrovica - ein Dokumentarfilm von Christian Labhart
Donnerstag, 20. März, 19.00 - ca. 21.30 Uhr im ref. Kirchgemeindehaus Fislisbach
Wir begleiten im Film eine 19-jährige Albanerin und eine 16-jährige Serbin. Beide kommen aus dem Kosovo und leben seit einigen Jahren in der Schweiz. Sie besuchten hier die Schulen und machen derzeit eine KV-Lehre. Sie erzählen von ihrem Leben als Fremde zwischen den Kulturen, von ihren Erlebnissen mit Schweizer Jugendlichen und von ihren Wünschen für die Zukunft. Nun lernen sie einander kennen und wir erleben, wie sie auf ihren gemeinsamen und getrennten Wegen durch Kosovo und Serbien in ihre Heimatorte kommen. Diese liegen nur 20 km voneinander entfernt. In den Gesprächen geht es um Schuld, Entschuldigung, Versöhnung, Stolz und Nationalismus... - werden sich die beiden am Schluss auf der Brücke von Mitrovica die Hand reichen?

Nach oben

40-jähriges Priesterjubiläum

Am 31. März 2003 feiert unser Pfarrer Norbert Lang sein 40-jähriges Priesterjubiläum. Wir gratulieren Pfarrer Lang recht herzlich zu seinem Jubiläum und danken ihm für sein bisheriges Wirken in unserer Pfarrgemeinde.

Sein Jubiläum feiern wir, gemeinsam mit seinem 70. Geburtstag (5. Mai), in unserem Festgottesdienst am Sonntag, 4. Mai 2003.

Näheres zu diesem Anlass wird Ihnen später im Pfarrblatt bekanntgegeben.

Kirchenpflege und Pfarreirat

Nach oben

Jubilare, Kranken- und Witwenbesuche 2002

Im vergangenen Jahr haben wiederum liebe Frauen aus der Frauen- und Müttergemeinschaft betagten Jubilaren mit runden Geburtstagen, kranken und verwitweten Pfarreiangehörigen einen Besuch abgestattet.
Wir danken im Namen der ganzen Kirchgemeinde der Frauen- und Müttergemeinschaft sehr herzlich für diesen wertvollen Dienst an unseren Mitchristen.

Kirchenpflege/Beatrice Brühlmeier

Nach oben

Senioren

Freitag, 28.03.03, 13.00 Uhr
Kath. Kirchgemeindehaus
Schüler - Senioren - Olympiade
Diskussion zwischen Jung und Alt mit spannenden Inhalten, Spiele, Quiz, Rangverkündigung

Diverse sportliche Aktivitäten
Turnen Frauen: Mittwochs 14.30 Uhr
Turnen Männer: Mittwochs 17.15 Uhr
jeweils in der Turnhalle Leematten 1

Kegeln: 1. und 3. Dienstag des Monats
9.00 - 11.00 Uhr, Hotel Linde

Pro Senectute, Baden
Sozialberatung, Treuhanddienste, Mahlzeitendienst, Hilfsdienste
Tel. 056 230 40 80 (8.00 - 11.00 Uhr)

Nach oben

Schlussgedanken

Vom Menschen kann der nicht besiegt werden, der seine eigenen Lasten besiegt hat. Denn keiner wird besiegt, solang ihm nicht vom Gegner das, was er liebt, fortgenommen wird. Wer daher allein liebt, was ihm nicht fortgenommen werden kann, der ist zweifellos unbesiegbar und wird auch von keinem Neid mehr geplagt sein. Dann liebt er nämlich etwas, in dessen Liebe und Genuss er sich mit vielen teilt, und je mehr es sind, um so reichlicher werden sie zu beglückwünschen sein. Denn er liebt Gott aus ganzem Herzen, aus ganzer Seele und aus ganzem Verstand und liebt den Nächsten wie sich selbst. Diesem Nächsten also missgönnt er nicht zu sein, was er selber ist; er verhilft ihm vielmehr dazu, so viel er kann. Und auch verlieren kann er den Nächsten nicht, den er wie sich selbst liebt, weil er auch in sich selbst nicht das liebt, was den Augen oder den anderen leiblichen Sinnen unterliegt. Er hat ja den, den er wie sich selbst liebt, im Innern bei sich selbst.
Aurelius Augustinus

Nach oben