Pfarrblatt Nr. 7    10. Februar 2002

Druckversion

Gottesdienste    Kirchenchor    Kath. Männerverein Fislisbach    Senioren    Oekumenischer Suppentag   

Gottesdienste

Samstag, 9. Februar
17.00 bis 17.30 Beichtgelegenheit
18.00 Eucharistiefeier
Dreissigster für Lydia Schibli-Stoffel / Jahrzeit für Jda William-Günter / Johann Alois und Zita Moor-Larcher / Theodor und Jda Käppeli-Frey / Marie Verena Schibli-Wettstein, Hebamme / Emil Schibli und Kinder / Ernst und Lina Wettstein-Busslinger und Kinder / Peter Schmid-Muntwiler

Sonntag, 10. Februar
10.00 Eucharistiefeier

Dienstag, 12. Februar
19.30 Eucharistiefeier

ASCHERMITTWOCH, 13. Februar
Fast- und Abstinenztag
09.00 Eucharistiefeier (Aschenausteilung)
14.30 -15.30 Austeilung der Asche
19.00 Eucharistiefeier (Aschenausteilung)

Donnerstag, 14. Februar
09.00 Eucharistiefeier
18.45 Rosenkranz

Freitag, 15. Februar
09.00 Eucharistiefeier

Samstag, 16. Februar
17.00 bis 17.30 Beichtgelegenheit
18.00 Eucharistiefeier
Jahrzeit für Walter und Rosa Wettstein-Heimgartner / Fritz und Elsa Kohler-Walter / Ernst und Hermine Peterhans-Wettstein, Eltern und Geschwister / Paul und Marta Maria Troller-Bucher / Beat Peterhans-Reimann / Josef Ernst Peterhans-Reimann

Nach oben

Kirchenchor

Monatsprogramm im Februar 2002
Freitag, 1. 20.00 Hauptprobe in der Kirche
Sonntag, 3. Patrozinium, 10.00 Singen
Dienstag, 5. 20.15 Probe
Dienstag, 12. 20.15 Probe
Dienstag, 19. 20.15 Probe
Sonntag, 24. 10.00 Singen
Dienstag, 5. 20.15 Probe

Nach oben

Kath. Männerverein Fislisbach

Voranzeige:
Die Jubil. GV findet am Samstag, 23.2.02 im Vereinshaus statt. Die Einladung folgt später. Wir bitten Sie, diesen Abend heute schon zu reservieren.
Mit freundlichen Grüssen

Der Vorstand

Nach oben

Senioren

Montag, 11.02.02; Alterszentrum


Fasnacht: Fröhliches Fasnachtstreiben mit Bewohnern und Personal des Altersheims

Diverse sportliche Aktivitäten
Turnen Frauen: Mittwochs 14.30 Uhr
Turnen Männer: Mittwochs 17.15 Uhr
jeweils in der Turnhalle Leematten 1

Kegeln: 1. und 3. Dienstag des Monats 9.00-11.00 Uhr / Hotel Linde

Nach oben

Oekumenischer Suppentag

Sonntag, den 3. März
11 Uhr: oekumenischer Gottesdienst in der kath. Pfarrkirche
12 Uhr: Suppenessen im Kirchgemeindehaus
Dieser Anlass wird von den katholischen und reformierten Fislisbacher(innen) gemeinsam durchgeführt, wobei im Jahre 2002 die Katholiken die Führung haben. Gemeinsam strebt man danach, ein Ziel zu erreichen. Der Reinerlös des Anlasses dient einem guten Zweck.
Elend und Not gibt es in so manchen Ländern, dass viele Möglichkeiten der Hilfeleistung offenstehen. Dieses Jahr unterstützen wir Anstrengungen, welche die Gemeinschaft der St. Anna-Schwestern in Indien unternimmt, um sehr armen Bevölkerungsschichten zu helfen. Die Gemeinschaft der St. Anna-Schwestern ist im Jahre 1909 in Luzern gegründet worden zum Zweck des Dienstes an den Bedürftigen, besonders Frauen, Kindern und Kranken. Im Haupttätigkeitsgebiet Indien sind diese Schwestern in Spitälern tätig; sie führen aber auch Schulen und Heime und ertüchtigen arme Bevölkerungskreise in der praktischen Selbsthilfe. Die Arbeit der St. Anna-Schwestern in Indien war so vorbildlich, dass heute in Indien nur einheimische St. Anna-Schwestern wirken, nämlich die stattliche Anzahl von 364. Dies ist auch Hilfe zur Selbsthilfe.
Von den Schwestern wurde uns das unten erläuterte Teilprojekt von einer Projektdauer von einem Jahr und einem Budget von 80 000 Rupies = 3200 Sfr zur Unterstützung vorgeschlagen.
Teilprojekt bedeutet ein Segment aus einem grösseren Projekt (Projektname: St. Ann's Navayothi Mahila Seva Sangam), das schon 1995 begonnen wurde und Hilfe an die Slumbewohner im Umkreis der Stadt Visakhapatnam vorsieht. Die Menschen dieser Dörfer leben eingeschränkt, d.h. ohne Hilfe von aussen. Die Männer arbeiten als Kulis, die Frauen betreuen die Kinder und verrichten die Hausarbeiten. Hunger und Armut erschweren das Los. Im Projekt selber nehmen jetzt etwa 700 Frauen in 30 Selbsthilfegruppen teil.
Im Rahmen des Projektes ist das Teilprojekt Kräutermedizin vorgesehen.
Es verfolgt die folgenden Ziele:
- Bewusstseinsbildung unter dem Volk
- Erkennung der in der Umgebung wachsenden Heilkräuter und Förderung von Kräutergärten
- Förderung der Kräuterbehandlung, sowohl zur Heilung, als auch zur Vorbeugung
Die wichtigsten Kosten des Teilprojektes sind:
- Vorbereiten und bearbeiten einer Landparzelle zu einem Kräutergarten, Sammeln von Kräuterpflanzen, Düngen (400 Fr.)
- Gärtnerarbeit für ein Jahr (720 Fr.)
- Pflanzen und Samen, Töpfe und Gestelle (480 Fr.)
- Kurse für 30 Frauen in 3 Gruppen, je 4 Tage (864 Fr.)
- Entlöhnung der Ausbildnerin (160 Fr.)
- Vorbereitung der Kräutermedizin und Kauf von Zutaten (420 Fr.)
- Diverses
Dieses Teilprojekt ist von Wichtigkeit: denn die Medikamente der Schulmedizin sind für diese Leute unerschwinglich. Das Teilprojekt ist originell und wird zur Selbsthilfe im Gesundheitssektor beitragen.

Wir unterstützen dieses Vorhaben und bitten Sie, am Sonntag, den 3. März am Suppenessen teilzunehmen. Beachten Sie auch das später erscheinende definitive Programm und die Plakate in den Geschäften.

A. Clausen

Nach oben