Pfarrblatt Nr. 47    17. November 2002

Druckversion

Gottesdienste    Sonntag, 17. November, 10 Uhr Gottesdienst    Sonntag, 17. November 2002 11.15
Ökum. Fiire mit de Chline
    Sunntigsfir    Senioren    Brief aus Traiguén - Chile   

Gottesdienste

33. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 16. November
17.00 bis 17.30 Beichtgelegenheit
18.00 Eucharistiefeier
Jahrzeit für Reinhard und Lidwina Koller-Heimgartner, alt Stationsvorstand / Walter Peterhans-Heimgartner und Sohn Thomas Peterhans / Walter Peterhans-Schmid

Sonntag, 17. November
10.00 Eucharistiefeier (Es singt der Kirchenchor)
anschl. Kaffeestube
10.00 Sunntigsfir (im Vereinshaus)
11.15 Fiire mit de Chline (ref. Kirche)

Dienstag, 19. November
19.30 Eucharistiefeier

Mittwoch, 20. November
09.00 Eucharistiefeier

Donnerstag, 21. November
09.00 Eucharistiefeier
18.45 Rosenkranz

Freitag, 22. November
09.00 Eucharistiefeier
20.15 Kirchgemeindeversammlung im Kirchgemeindehaus

Samstag, 23. November
17.00 bis 17.30 Beichtgelegenheit
18.00 Eucharistiefeier
Jahrzeit für Heinrich Muntwyler-Suter / Johann und Klara Wettstein-Gruner / Julius und Lina Wettstein-Gruner / Arnold und Lina Gertrud Kaiser-Wettstein / Mathilde Wettstein-Weber und Peter Wettstein / Walter und Mathilde Müller-Guttenberger und Jda Guttenberger

Nach oben

Sonntag, 17. November, 10 Uhr Gottesdienst

Lieder und Gesänge zum Proprium für SATB
Heinrich Schütz 1585 - 1672
Kommt herzu, lasst uns fröhlich sein
Lobt Gott mit Schall
Wohl denen die da wandeln
Singet dem Herrn ein neues Lied

Nach oben

Sonntag, 17. November 2002 11.15
Ökum. Fiire mit de Chline

in der reformierten Kirche.
Wir laden dazu Eltern und Grosseltern, Gotten, Götti, Alt und Jung herzlich ein.

Pfarrerin Erika Compagno
Jugendseelsorgerin Sylvia Sommer und das Vorbereitungsteam

Nach oben

Sunntigsfir

Sonntag, 17. November '02 10.00 Uhr
im Vereinshaus
Wir stimmen uns bereits auf die Weihnachtszeit ein. Hilfst Du mit beim Vorbereiten unseres Adventsfensters?
Liebe Grüsse

C. Stammbach, B. Peterhans

Nach oben

Senioren

Donnerstag, 21.11.02; 10.00 Uhr
Treffpunkt: Gemeindehaus
Wanderung Bözberg: Linde Linn - Sagenmühlital - Effingen - durch die Römerstrasse nach Stalden - Linn.
12 Km / 3 Std. / HD 250 m / leicht

Pro Senectute, Baden
Sozialberatung, Treuhanddienste, Mahlzeitendienst, Hilfsdienste Tel. 056 230 40 80 (8 -11 Uhr)

Nach oben

Brief aus Traiguén - Chile

Liebe Freunde und Wohltäter:

Am 1. Oktober haben Sie uns Fr. 5000.- geschickt. Dafür ganz innigen Dank! Mit der Hilfe aus der Schweiz geht es uns richtig gut, im Vergleich zu unserer Umwelt. Gegenwärtig ist die Rezession, Arbeitslosigkeit und Inflation ein grosses Übel. Die staatliche und anhin magere Subvention des Kinderheimes erfährt seit fünf Jahren keine Aufbesserung. Ohne die Hilfe aus Europa, müssten wir das Heim schliessen. Die "Dürre" kann noch lange dauern (mindestens ein Jahr). Im September ist das gewöhnliche kg Brot bei $ 500.- angelangt, wo der Bruttoarbeitslohn $ 111.200.- ausmacht. Das kg spezielle Brot kostet zwischen $ 600.- und 700.-. Wird die Inflation ein Ende nehmen, bevor die sozialistische Regierung scheitert? Fraglich! Sie kann einfach nicht starten. Die Währung des Schweizerfrankens ist jetzt auf $ 480.-.

Wir hatten auch viele freudige Ereignisse. Im Park weiden jetzt zwei Alpakas (=Kamelziegen). Nächstes Jahr, um diese Zeit, werden sie ein Junges haben. Diese Tiere liefern gesundes Fleisch und Wolle; dazu sind sie sehr zahm und genügsam mit dem Futter. Mit den verschiedenen Spenden konnten wir die letzten Jahre den herrlichen Spielpark für die Kinder erstellen; und jetzt richten wir allmählich einen Spielsaal (von 6m X 8m = 48 m2) ein. Im Winter dient er vorzüglich diesem Zweck und als Therapiesaal ist er jederzeit begehrt. Die Sprossenwand und die Turnmatten leisten uns jetzt schon treffliche Dienste. Wenn wir unsere gegenwärtige Erziehung mit jener vor zehn Jahren vergleichen, können wir grosse Fortschritte feststellen. Durch die vielfältigen Förderungen haben die Kinder sich konzentrieren gelernt, sind kreativer geworden und haben ihre Schulleistungen erhöht. Jedes neue Mädchen ist wohl eine neue Herausforderung und neuer Beginn; jedoch unsere Erfahrung und die erworbenen Mittel bedeuten eine wertvolle, unentbehrliche Grundlage.

Wir wünschen Ihnen alles Gute, vor allem Gesundheit, und begleiten Sie mit unserem Gebet

Schwester Dora Bieler,
Das Heimteam und die Mädchen

Nach oben