Pfarrblatt Nr. 46    10. November 2002

Druckversion

Gottesdienste    Liebe Pfarrgemeinde von Fislisbach    Blauring & Jungwacht Theater - Unterhaltungsabend    Tra tra trallala . . .de Chaschperli esch do!    Brief von P. Anton Schönbächler Redemtorist Mariawil   

Gottesdienste

32. Sonntag im Jahreskreis
Aushilfe: Pater von Mariawil

Samstag, 9. November
17.00 bis 17.30 Beichtgelegenheit
18.00 Eucharistiefeier
Dreissigster für Alwina Glausen-Muntwyler.
Jahrzeit für Elisabeth Schwegelr-Schaumberg / Hermann Josef und Rosa Maria Koller-Zehnder / Josef und Jda Peterhans-Schibli und Eltern, Clemens und Fridolina Peterhans und Kinder / Max und Jda Spielmann-Peterhans / Anton und Emma Blunschi-Meier

Sonntag, 10. November
10.00 Eucharistiefeier

Dienstag, 12. November
19.30 Eucharistiefeier

Mittwoch, 13. November
09.00 Eucharistiefeier

Donnerstag, 14. November
09.00 Eucharistiefeier
18.45 Rosenkranz

Freitag, 15. November
09.00 Eucharistiefeier

Samstag, 16. November
17.00 bis 17.30 Beichtgelegenheit
18.00 Eucharistiefeier
Jahrzeit für Reinhard und Lidwina Koller-Heimgartner, alt Stationsvorstand / Walter Peterhans-Heimgartner und Sohn Thomas Peterhans / Walter Peterhans-Schmid

Nach oben

Liebe Pfarrgemeinde von Fislisbach

Mit grosser Freude durfte ich Ihre grosszügige Spende CHF. 3787.50 für unser Strassenkinder-Projekt in Mumbai/Indien, unserer Kongregation entgegennehmen. Ihre spontane Hilfsbereitschaft hat mich tief beeindruckt, und ich sage Ihnen ein herzliches Vergelt's Gott für Ihr Wohlwollen und Ihre tatkräftige Unterstützung. Alles was ich dafür geben kann ist mein Gebet für Sie alle. Ihr Dankbarer

Pater Peregrino da Silva.msfs.

Nach oben

Blauring & Jungwacht
Theater - Unterhaltungsabend
8. / 9. November 2002

Hoi zäme
Wie mer euch scho mal gschriebe hend, veranstalted mer en Unterhaltigsabig. Das heisst zerscht führe mer es Theater uf ("Der 35. Mai" von Erich Kästner), denn esch am Friitig en DJ för d'Musig besorgt, und am Samstig Abig spelt die glich "Irish Folk Band" wie am Jubla Roma ("Red Shamrock"). Natürlich isch nach em Theater au en Bar göffnet.
Beginn (Türöffnung 1 Stunde vor Theaterbeginn):
Fritig (8.11.02): 20.00 Uhr
Samstig Nachmittag (9.11.02): 14.00 Uhr
Samstig Abig (9.11.02): 20.00 Uhr

Für alli wo im Jungwacht- oder Blauringtenu chömmet, choschtet de Itritt nome 5 Fr..
Mer würded eus freue, wenn mer vell vo eu det aträffe wordet.

Jungwacht und Blauring Fislisbach

Nach oben

Tra tra trallala . . .
. . . de Chaschperli esch do!

Für alle Kasperli-Fans
am Samstag, 16. November 2002
im Kirchgemeindehaus Fislisbach
1. Vorführung:
14.00 - 14.45 Uhr
Heubeeri mit Schlagrahm

(Marianne Giger, Marianne Studer)
2. Vorführung:
15.30 - 16.15 Uhr
De Trotzli
(M. Giger, M. Studer)
je 5 Franken pro Person
Herzlich ladet ein

FMG Fislisbach

Nach oben

Brief von P. Anton Schönbächler
Redemtorist Mariawil

betr.: Hilfswerk St. Klemens Bolivien Mission
Ihr Missionsbeitrag 2002
Sehr geehrte Damen und Herren,
anfangs Oktober haben sie ein weiteres Mal unsere Mission in Bolivien, wo ihr Mitbürger Pater Fridolin Günther genau fünfzig Jahre lang sehr segensreich gearbeitet hat, mit fünftausend Franken unterstützt.
Dieser willkommene Beitrag werde ich unserem Missionsbischof Pater Karl Bürgler in Reyes, Departement Beni in den Tropen Boliviens zusenden. Er engagiert sich nicht nur in der Seelsorge in diesem weitläufigen Gebiet, sondern auch der soziale Bereich ist ein grosser Schwerpunkt. Zum Glück konnten wir den Bereich der Schulen und der Spitäler im Vikariat abgeben an den Staat und die Gemeinden, aber es bleiben dann immer noch spezielle Engagements, zum Beispiel für die sogenannte Tropenlepra (Leishmaniose), die vom Staat -weil nicht überall in Bolivien, nur im Tropengebiet des Amazonas- nicht als nationale Aufgabe angesehen wird. Was wollen wir tun, wir müssen den armen Leuten, die von dieser heimtückischen Krankheit betroffen sind, helfen, allein die Beschaffung der Medikamente in Frankreich verschlingt sehr viel Geld. Wir wollen nicht klagen, denn durch gezielte Prophylaxe konnten wir durch die diözesane Caritas schon sehr viel tun und auch erfolgreich behandeln. Ein weiteres Anliegen ist das gesunde Wasser. Hier werden Brunnen gegraben und Wasserversorgungen mit Hilfe der Bevölkerung erstellt. Das ist eine Freude, wenn man sieht, was das für diese Leute bedeutet und wieviel Krankheiten vermieden werden können. Es ist erstaunlich, was in den letzten zwanzig Jahren, seit meinem ersten Besuch anno 1979 alles geleistet und verbessert worden ist. Es ist klar, es muss weitergehen und darum sind wir für ihre Hilfe so dankbar. Auch ich als Verwalter danke ihnen von Herzen für diese willkommene Unterstützung, die wirklich den Bedürftigten an der Basis zugute kommt.
Ich freue mich über die Verbundenheit, die sie von ihrer Pfarrei aus mit uns Redemptoristen in Südamerika pflegen. Ich wünsche ihnen Gottes Segen und viel Gefreutes jeden Tag.

P. Anton Schönbächler

Nach oben