Besichtigung der Glockengiesserei Rüetschi AG, Aarau

Druckversion

Bei schönem Wetter fuhren am 6. September 17 Vereinsmitglieder mit dem Postauto ab Brunnenhof bis Station Mellingen-Heitersberg und von da mit der S-Bahn nach Aarau.
In der "schattigen" Werkstatt der ältesten Glockengiesserei der Schweiz empfing uns der Seniorchef (Hr. Spielmann) persönlich. Er entführte uns in die interessante Welt der Glockenherstellung.
Wir erfuhren, dass zuerst eine Schablone und dann eine "falsche Glocke" in aufwändiger Handarbeit erstellt, resp. gegossen wird. Wir wissen jetzt wie der Mantel und die Krone entstehen und wann die Verzierungen und die Beschriftung angebracht werden, aber auch wie der Ofen und die "Gussgrube" aussehen, resp. funktionieren.
Als versierter Klangexperte beherrscht Hr. Spielmann den Umgang mit der Stimmgabel, obwohl heute der Klang der Glocken meist mit elektronischen Geräten bestimmt wird.
In Aarau werden seit über 600 Jahren Glocken hergestellt. In der Kathedrale von Fribourg läuten z.B. heute noch Glocken aus der Gründungszeit der Firma Rüetschi.
Die 13 Mitarbeiter giessen jedoch nicht nur Glocken, sondern fertigen auch Kunsthandwerke und Gebrauchsgegenstände an. Sie erstellen Akkustikanalysen, konstruieren Glockentürmer oder restaurieren historische Glocken aus aller Welt. Das neueste Werk der Rüetschi AG ist das Glockenspiel in Sisikon am Vierwaldstättersee.
Mit Applaus verdankten wir die begeisternden Ausführungen des Fachmannes. Wieviel Handarbeit und Zeit für die Herstellung einer Glocke aufgewendet werden muss, erinnert uns sicher das "kleine Glöckchen", das jeder als Andenken mit nach Hause nehmen durfte.
Nach kurzer "Einkehr" im historischen Rest. "Affenkasten" reisten wir mit S-Bahn und Postauto wieder nach Hause.
Gabs da für die Einen noch einen "Abschiedstrunk" im Rössli ???
Der Vorstand Männerverein Fislisbach