Informationsveranstaltung Mutter Bernarda für Schüler und Schülerinnen

Druckversion

Begegnung mit zwei Schwestern vom Kloster Menzingen bei uns in Fislisbach.
Eine gelungene und wertvolle Bereicherung des Religionsunterrichtes war sicherlich der Besuch der beiden Menzinger Schwestern Sigrid Bachmann und Vreni Haslimeier in unserer Kirchgemeinde Fislisbach. An einem Mittwochnachmittag und an zwei Samstagen fanden diese Begegnungen anlässlich der Veranstaltungen zum Thema: "Der steinige Weg einer aussergewöhnlichen Frau" Mutter Bernarda Heimgartner statt. Die Informationsanlässe waren ökumenisch, d.h. es nahmen neben der Mittelstufe und der Oberstufe von der katholischen Kirche auch die Konfirmanten der evangelisch reformierten Kirche teil.
Am Anfang stellten sich die beiden Schwestern vor und berichteten einwenig von ihrem Leben und von ihrem Alltag. Besonders interessierte natürlich die Kinder und Jugendlichen, wie Schwester Sigrid und Schwester Vreni dazu gekommen sind, diesen Weg als Ordensschwestern zu gehen und im Leben zu verwirklichen. Anhand eines Videofilms bekamen wir Einblick, wie das Leben der Schwestern vom Heiligen Kreuz in Menzingen, aber auch in den anderen Orten der Welt so abläuft. Wir mussten alle erkennen, dass ein Leben in der klösterlichen Gemeinschaft der Menzinger Schwestern sehr vielseitig, abwechslungsreich und keineswegs langweilig ist, wie viele von uns am Anfang dachten. Die Stimmung an allen drei Begegnungstagen war sehr bewegend und eindrucksvoll, für die Kinder und Jugendlichen, aber auch für uns Erwachsene, die als Begleiter anwesend waren.
An dieser Stelle möchte ich ganz herzlich den beiden Menzinger Schwestern Sigrid Bachmann und Vreni Haslimeier für ihren Besuch bei uns in Fislisbach danken. Mit ihrem einfühlsamen Umgang mit den Kindern und Jugendlichen haben sie uns allen eine unvergessliche Begegnung vom Leben einer klösterlichen Gemeinschaft ermöglicht, uns aber auch das Werk von Mutter Bernarda Heimgartner näher gebracht.
Ein besonderer Dank gehört aber auch unserem Kirchenpflegepräsidenten Josef Seeholzer, der mit grossem Einsatz und Zeitaufwand uns diese Begegnungen erst ermöglicht hat. Danken möchte ich auch Pfarrerin Erika Compagno von der reformierten Kirche und unserem Pfarrer Norbert Lang, dass sie diese Begegnungen begleitet und mitgetragen haben.

Ihr Theo Weibel, Jugendseelsorger

Bilder vom Mittwoch, 27. Oktober 2004

Bilder vom Samstag, 6. November 2004