3. Mai 2008: Exkursion der Firmanden nach Menzingen

Druckversion

Die Firmanden unserer Pfarrgemeinde St. Agatha durften sich auf die Spuren von Schwester Bernarda Heimgartner machen und in Menzingen ein wenig Klosterluft schnuppern. Nach alter christlicher Tradition pilgerten die Jugendlichen zuerst durch Gottes erwachende Natur im Frühling mit einem geistlichen Impuls auf dem Weg. Dann empfing Schwester Vreni die jungen Mitchristen im Hof des Klosters. Man stellte sich gegenseitig vor. Schwester Vreni erzählte von ihrer Berufung zur Ordensschwester und wie sie durch ihre Tätigkeit versucht, Christus in der heutigen Zeit gegenwärtig und transparent zu machen. Danach besuchten die jungen Leute die Grabstätte von Schwester Bernarda, der Gründerin der Menzinger Kongregation, und sie beteten gemeinsam den Angelus, nachdem sie Mutter Bernarda ihre Anliegen durch das Anzünden einer Kerze zum Ausdruck gebracht hatten. Danach erklärte uns Schwester Vreni die kunstgeschichtliche Welt der Klosterkirche. Vor dem Mittagessen versammelten wir uns mit den Schwestern zum Mittagsgebet. Aufmerksam und eher still sprachen die Jugendlichen die Gebete zum Heiligen Geist mit. Sie konnten sich einmal in der klösterlichen Kontemplation üben. Danach erhielten die jungen Besucher ein feines Mittagessen, und einige Schwestern gaben Einblicke in ihre Form der Nachfolge Jesu, indem sie den interessierten Zuhörern am Tisch ihr Glaubenszeugnis weitergaben. Am frühen Nachmittag erhielten die jungen Heranwachsenden anhand eines Dokumentarfilmes Einsicht in die Arbeitsfelder und den Ordensgeist der Menzinger Schwestern, und ein wenig später führte uns Schwester Vreni durch die vorzügliche Ausstellung über Mutter Bernarda, damit die Firmanden auch etwas über ihre berühmte Mitbürgerin aus Fislisbach erfahren konnten. Der Tag wurde in Einsiedeln abgeschlossen, wo ein jeder ein wenig Zeit für sich hatte. Schwester Vreni und Schwester Ingrid, die diese Exkursion begleiteten, ein recht herzliches "Vergelts Gott".
Franz–Josef Glanzmann, Katechet