Ökumenischer Suppentag - 28. Februar 2010

Ökumenischer Suppentag - 28. Februar 2010

Jambo – Grüss Gott

Am Sonntag, 28. Februar 2010, um 10.30 Uhr, findet der oekumenische Suppentag im katholischen Kirchgemeindehaus statt. Dieser Anlass hat in der Fastenzeit einen wichtigen Stellenwert und wird organisiert von reformierten und katholischen Christen unserer Gemeinde. Miteinander wollen wir uns einsetzen für einen guten Zweck.
Dieses Jahr unterstützen wir ein Projekt der Barmherzigen Schwestern Innsbruck in Mitundu, Tansania.
 
Geschichte:
Es begann 1982, die Suche nach dem Willen Gottes führte drei Schwestern der Kongregation der barmherzigen Schwestern auf eine abgelegene Hochebene in den tansanischen Busch. Sie kamen gerade rechtzeitig, um lebensrettende Hilfe bei einer Cholera-Epidemie zu bringen. Mangel an Trinkwasser, Regenzeit und fehlende Einrichtungen erschwerten den Schwestern die Arbeit sehr. Heute geben über 90 Schwestern Hilfe zur Selbsthilfe in verschiedensten Bereichen. Jeder Tag ist geprägt vom Kampf ums Ueberleben, vom Kampf gegen Krankheiten, vom Kampf für gute Bildung.
 
Situation:
Mitundu ist die älteste der Missionsstationen und liegt auf 1640 m Seehöhe. In der 7-klassigen St. Vinzenz-Volksschule Mitundu werden ca. 440 Kinder verschiedener Religionen unterrichtet, darunter auch einige behinderte Kinder und Aids-Waisen. Zu Mittag bekommen die Kinder eine Mahlzeit.
Im angeschlossenen Schülerheim finden ca. 100 Kinder Platz. Die meisten davon sind so weit entfernt von zu Hause dass sie die ganze Woche im Schülerheim bleiben können.
Nach Abschluss der 7. Schulstufe ist eine staatliche Prüfung abzulegen, eine positive Abschlussprüfung berechtigt zum Besuch einer weiterführenden Schule. Auch in Tansania hat man erkannt wie wichtig die Bildung ist. So wird die Volksschule regelrecht überfahren, mit neuen Schülern. Um diesem Ansturm gerecht zu werden, hat das Missionsbüro unter der Leitung von Generaloberin Sr. Pia Regina Auer den Bau eines Schülerheims realisiert. Inzwischen ist er fertiggestellt, leider aber noch ohne Inneneinrichtung. Mit dem Projekt möchten wir diese wichtige Anschaffung für die Kinder mitfinanzieren.
Gleichzeitig können wir mit unserer Spende dazu beitragen dass alle Kinder in dieser Volksschule genügen zu Essen haben.
Ein weiteres Problem ist das Wasser. Je mehr Kinder aufgenommen werden, je knapper wird das Wasser. Man versucht zwar immer wieder nach Wasser zu bohren, was aber zum Teil ein aussichtslosen Unterfangen ist.
Unser Beitrag an dieses Projekt wird manches Kinderherz erfreuen.
Wir konnten uns aus erster Hand davon überzeugen dass unser Geld ans richtige Ort kommt. Die Generaloberin der Barmherzigen Schwestern in Innsbruck, Sr. Pia Regina Auer ist die Schirmherrin dieses Projekts und kontrolliert regelmässig vor Ort um dessen Gelingen. Sie wird am Suppentag bei uns in Fislisbach sein und von ihren Reisen erzählen.
Ein Prinzip des hl. Vinzenz von Paul ist: den Menschen Gutes tun, machen wir es ihm nach und unterstützen wir dieses Projekt grosszügig.
 
Reformierte und katholische Kirchgemeinde Fislisbach